Unfall mit dem Auto


Ein Unfall ist immer unangenehm, manchmal sind die Folgen gravierender. Die meisten Menschen sind bei einem Unfall überfordert, weil sie noch nie in dieser Situation waren oder unter Schock stehen. 

 

Am besten ist es, sofort nach einem Unfall den Anwalt zu konsultieren. Je später der Rechtsanwalt mit dem Fall betraut wird, desto schwieriger ist es, das weitere Vorgehen in die richtigen Bahnen zu lenken. 

 

Die Kosten für den Rechtsanwalts sind als Teil des Ihnen erstandenen Schadens von der Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers zu erstatten, ebenso Gutachterkosten, Sachverständigengebühren, Mietwagenkosten, eine Nutzungsentschädigung oder Wertminderung. 

 

Zunächst kann Ihnen Ihr Anwalt schon eine fundierte Auskunft zur Haftung geben, wer an dem Unfall rechtlich schuld ist. Danach richtet sich das weitere Vorgehen: Der Gang zum Sachverständigen, in die Werkstatt oder auch zum Arzt, wenn ein Personenschaden vorliegt. 

 

Der Anwalt weiß, welche Ansprüche Ihnen zustehen, wie viel die Versicherung zahlen muss (was sie freiwillig oft nicht macht), ob ein wirtschaftlicher Totalschaden oder ein Reparaturschaden voliegt, wann Sie fiktiv nach Gutachten oder Kostenvoranschlag abrechnen können, wann Umsatz-und Mehrwertsteuer bezahlt werden, wann Ihnen ein Mietwagen zusteht, welche Risiken bei der Anmietung bestehen und vieles mehr. 

 

Bei schweren Unfällen mit Körperverletzung ist ein guter Rechtanwalt unabdingbar, um den Anspruch auf Schmerzensgeld auch in Ihrem eigenen Interesse durchsetzen zu können. Bei der Verhandlung mit dem Versicherer ist dasselbe Fingerspitzengefühl gefragt wie in einem Gerichtsverfahren. Hier zahlt sich die entsprechende Erfahrung aus. 

 

Kommt es zu Spätschaden und in ferner Zukunft zu heute noch nicht abschätzbaren Folgen, gilt dies umso mehr.